SUNAyLaLuna

Herstellung

Wie ich euch schon gesagt habe, lege ich mein ganzes Herz, meine ganze Liebe, all mein Wissen und meine Erfahrung, meinen jungfräulichen Perfektionismus, mein ausgeprägtes Harmoniebedürfnis (bin Waage im Aszendent) und meinen großen Wunsch euch Freude zu bereiten und das Beste für euch zu geben, in jedes einzelne meiner Stücke.

Ich verwende nur Stück für Stück ausgesuchte/qualitativ hochwertige Edelsteine bzw. Halbedelsteine und arbeite nur mit „reinen Metallen“. Unter reinen Metallen verstehe ich eben Kupfer, Silber und Gold. Auf Wunsch verwende ich auch hochwertig versilberten bzw. vergoldeten Draht. Das sind in gewissem Sinne wieder „reine Metalle“, da hier eben Silber bzw. Gold auf einen Drahtkern (entweder Kupfer oder Bronze) aufgebracht wurde…. Ich arbeite prinzipiell nicht mit irgendwelchem Schmuckdraht, minderwertig versilbertem oder vergoldetem Draht, Aludraht, Stahldraht und dergleichen. Mehr zu den Drahtarten in meinem Blog „Warum ich so gerne mit Draht arbeite“.

In der Technik des „Drahtwebens“ wird 98 % der Arbeit mit den Händen ausgeführt. Für einen sehr kleinen Teil der Arbeit nehme ich Werkzeug, wie Zangen oder Feilen zur Hand. Das einzige mechanische Gerät das ich verwende, ist eine Poliermaschine, mit der ich nach dem Patinieren die überschüssige Patina entferne und diesen wunderbaren Kontrast ausarbeite.

Alle meine Sonderanfertigungen, sowie alle fertigen, verfügbaren Schmuckstücke sind absolute Unikate, speziell für euch hergestellt und in dieser Form kein zweites Mal existierend. Von manchen Modellen gibt es auch Kleinstserien, die ich dann auch als solche kennzeichne. Aber da es im „Drahtweben“ keine zwei gleichen Stücke gibt, hat auch bei diesen Serien jedes Stück seinen eigenen Charakter. 

Vom Stein zum Schmuckstück:

Bevor ich mit einem Schmuckstück beginne, mache ich mir Gedanken, welchen Stein ich verwenden werde. Wenn es keine Auftragsarbeit ist, gehe ich da ganz nach meinem Gefühl, welchen Stein einzufassen, mir gerade Freude bereiten würde.

Stelle ich das Schmuckstück für jemand Bestimmten her, ist mein System, um den passenden Stein zu finden, eine Mischung aus Fakten und Intuition……. Ich schaue mir die gewünschten Eigenschaften mit dem geeigneten Stein an und wähle dann daraus den passenden Stein aus. Aber da Fakten eben Fakten sind, ich aber ein sehr gefühlsbetonter Mensch bin, gibt mir manchmal keiner der nach Fakten möglichen Steine das Gefühl, dass er der Richtige für die entsprechende Person ist und dann gehe ich nur nach meiner Intuition.

Ich habe bestimmte Gefühle zu den Steinen. Manche empfinde ich als leicht und reinigend, manche als schwer und Energie in sich sammelnd, andere als ruhig oder energetisierend. Bei den Energetisierenden gibt es wieder welche die ich als „Urkraft-Gebende“ und welche die ich als „Hüfend/Lachend/Tanzend“ spüre. In manchen spüre ich die Sonne mit ihrer Kraft, in anderen das Feuer. Obwohl ja Sonne und Feuer sehr ähnlich sind, aber eben doch anders……. Da es sehr schwer für mich ist, diese, meine subtilen Empfindungen zu Steinen in Worte zu fassen, hoffe ich, dass ich euch meinen Bezug zu ihnen hiermit ein wenig spürbar/verständlich machen konnte.

Und dann komme ich zu der Fassung! Ich habe normalerweise eine grundsätzliche Vorstellung des fertigen Stückes. Aber eben nur eine Grundsätzliche. Jedes Stück geht seiner eigenen Wege und jeder Stein verlangt seine eigenen Wege und Formen. Und die zeigen sich erst im Entstehungsprozess…….. Deshalb behalte ich mir auch vor, auch bei Auftragsarbeiten keine exakten Vorgaben zu erfüllen, sondern das Stück eben entstehen zu lassen, wobei ich natürlich die gewünschte Stilrichtung berücksichtige……… Wenn ich ganz freie Hand habe, schaut das fertige Schmuckstück oft komplett anders aus, als meine grundsätzliche Vorstellung war. Das mag ich besonders gerne!

Ich habe ein Märchen verfasst!

Darin lasse ich euch einen kleinen Stein – einen Feuerachat – näher kennenlernen und begleiten!

Ich bin ein kleiner Stein, ein Feuerachat, wie ihr Menschen sagen würdet. Ich lebe hier umgeben von Brüdern und Schwestern in einer Höhle und ich bin AAAAAALT, zumindest für das Verständnis von euch Menschen. In Wirklichkeit bin ich gar nicht so alt, finde ich. Ich habe Brüder und Schwestern, die schon sooooo viel länger als ich hier leben, wachsen und Wissen und Weisheit sammeln. Aber wie lange wir auch schon hier sind, ich kann nicht sagen, dass mir jemals langweilig wäre. Wir haben so viel Austausch unterereinander. So viel, das wir uns gegenseitig weitergeben können. Wir genießen es, die Energien die um uns herrschen in uns aufzunehmen. Wir werden geprägt von unserem Umfeld, von den Mineralien die es hier rund um uns gibt, von den Bodenbeschaffenheiten, von der Zusammensetzung des Wassers das uns umgibt und so vielem mehr. Das macht uns zu dem, was wir sind. Und wir sind hier um Wissen, Weisheit und viel, viel Kraft zu erlangen.
Ich trage ein kleines Geheimnis in mir. Ich würde so gerne eines Tages, all das, was ich in mir angesammelt und gespeichert habe, jemandem zum Geschenk machen. Denn ich habe so unendlich viel zu geben.
Und da gemunkelt wird, dass es den Menschen manchmal gelingt uns zu finden, hoffe ich, dass sich mein großer, geheimer Wunsch irgendwann erfüllen wird. Aber es wird auch gemunkelt, dass die Menschen manchmal recht grob dabei sind, wenn sie uns bergen wollen…… Na, vielleicht werde ich ja eines Tages selbst erfahren, ob das stimmt.

Jahre….., Jahrhunderte….., Jahrtausende sind vergangen, ich bin gewachsen und gewachsen und habe gelernt und Kraft und Wissen gespeichert…… Aber plötzlich wird es laut rund um uns, es wird geklopft, gehämmert und gebohrt. Zuerst konnten wir uns diesen Radau nicht erklären, aber dann wurde uns klar, dass das nur die Menschen, auf der Suche nach uns, sein können! Und plötzlich, ein Riesenknall, ich fliege nur so durch die Luft! Was für ein berauschendes, befreiendes Gefühl, wouuuuuuuw……. Es kam nur so unerwartet und auch gewaltig, aber jetzt, da sich meine leichte Benommenheit davon gelegt hat, kann ich wundervolles, helles, strahlendes Licht sehen und dessen Wärme auf mir spüren. Ist das überwältigend,……. ich kann es gar nicht mit Worten ausdrücken. 

Und jetzt bin ich dabei, die Menschen kennenzulernen. Sie sind sehr laut, zumindest im Vergleich zu meinem früheren Umfeld, denn sie kommunizieren in anderer Weise als wir Steine, aber ich finde es lustig und interessant ihnen zuzuhören. Sie berühren mich und nehmen mich in die Hand, was mir ein Gefühl von Weichheit und wieder Wärme vermittelt hat.

Ich wurde noch ganz viel von Hand zu Hand gegeben, wurde geschliffen und poliert (das hat vielleicht gekitzelt, kann ich euch sagen), wurde fotografiert, ausgestellt und letztendlich eingepackt und verschickt.

Und jetzt bin ich auf „Reisen“. Ich spüre Geschwindigkeit, Höhe, Weite, nur kann ich in meiner Verpackung leider nichts davon sehen. Denn auch wir Steine können sehen, auch wenn wir keine Augen wie ihr Menschen haben.

Und je länger die Reise dauert, desto mehr spüre ich Gefühle einer bestimmten Person, die auf mich gerichtet sind. Warten auf mich, Neugier ob ich den Erwartungen entsprechen werde, Vorfreude, auch etwas Ungeduld, wann ich denn endlich eintreffen werde und schon jetzt ganz viel Liebe für mich……

Diese Gefühle werden immer stärker……… Und, jetzt werde ich ausgepackt und ich empfange soooo viel Freude. Freude darüber, dass ich endlich da bin, Staunen und Ehrfurcht für meine Schönheit, mein Wesen, meine Kraft und mein Wissen. Ja, ich kann die Menschen rund um mich seeeeehr gut fühlen und weiß, was sie bewegt.

Die Frau, bei der ich gelandet bin – sie heißt übrigens Suna – übermittelt mir, dass sie plant, mit mir ein einzigartiges Schmuckstück herzustellen. Mit dem Sinn, dass sich ein anderer Mensch mit mir schmücken kann, sich mit mir und dem ganzen Schmuckstück, zu dem ich werden werde, wohl fühlen, schön, bereichert, beschützt, verstanden fühlen kann, als die Seele – mit allem was sie braucht – die sie ist, erkannt werden kann…… Und ich, in Zusammenwirken mit dem Draht, mit dem sie mich umgeben will, meinem/r zukünftigen Träger/in endlich all das geben und vermitteln darf, dass ich in mir habe. Und ich freue mich darauf, freue mich so sehr darauf, somit meinen seit lange gehegten Wunsch erfüllt zu bekommen.

Sie sagt, sie will ein Gefühl für mich und meine Form und eine Idee für das Schmuckstück bekommen. Sie zeichnet ein bisschen herum, bringt ein paar zu mir passende Möglichkeiten zu Papier, immer mir und meinem Fluß folgend…….

Jetzt kann ich sie dabei beobachten, wie sie einen passenden Rahmen aus recht dickem, starkem Draht formt. Dieser Rahmen soll erstens mir Halt in dem Schmuckstück geben und andererseits Verankerung für die Verzierungen, die sie rund um mich anordnen will, schaffen….. 

Immer wieder legt sie mich auf den Rahmen, um die richtigen Abstände zu bekommen und bis alles im richtigen Maß ist. Jetzt darf ich meinen Platz in dem (noch nicht zu erkennenden) Schmuckstück einnehmen. Sie gib mir mit verschiedenen Drähten Halt, um auf meinem Platz zu bleiben…….

Ich schaue ihr dabei zu, wie sie in sehr detaillierter Feinarbeit eine Sektion nach der anderen, mit den verschiedensten Mustern herstellt. Jede Sektion hat sie vorher an mir abgemessen, damit diese mit den geplanten Rundungen auch die richtige Länge bekommen.

Nach jeder fixierten Sektion schaut sie sich mich und das Schmuckstück als Einheit an, um sich für den nächsten Schritt zu entscheiden. Oft probiert sie mit mehreren vorgearbeiteten Mustersektionen herum, was denn als nächstes oder in den nächsten 2-3 Schritten, am besten ausschauen würde…….. Manchmal kann sie sich aber nicht für den nächsten Schritt entscheiden. Dann macht sie eine Pause, um auf die nächste Inspiration zu warten – wie ich in ihren Gedanken erkennen kann. Manchmal arbeitet sie während „meinen“ Pausen an anderen Schmuckstücken. Manchmal entspannt sie sich mit einem Buch oder kümmert sich um ihre Familie und ihren Haushalt…….. Es kommt vor, dass es länger dauert, bis die Inspriation kommt – aber sie kommt immer – und dann nimmt sie mich wieder zur Hand und macht sich weiter daran, meiner Schönheit und ihrer Kreativität Ausdruck zu verleihen…….

Zeitweise passiert es, dass sie mit einem Schritt, den sie gemacht hat nicht hundertprozentig zufrieden ist. Dann nimmt sie diese Sektion wieder ab und ersetzt diese, bis ich bei ihr ein Gefühl von Befriedigung über das Gemachte spüren kann…..

Und so wird aus mir schön langsam ein ganzes Schmuckstück. Ich kann fühlen, dass wir langsam ans Ende kommen, wie sie glücklich, zufrieden und erfüllt über das bis jetzt Entstandene ist und ihre Vorfreude auf das fertige Stück immer größer wird……..

Und hier bin ich!……… Ich, eingebettet und beschützt in einem Schmuckstück, bereit meinem/r neuen Weggefährten/in übergeben zu werden.

Ich freue mich schon so darauf, mit meinem/r neuen Besitzer/in in Einklang zu kommen, ihr/ihm all meine Kraft und mein Wissen übermitteln zu dürfen, damit ihre/seine Seele und Körper, davon profitieren kann…….

Bin ich nicht einmalig und wunderschön geworden?